Tour durch die Toskana im September 2005 - Teil 2

Südliche Toskana - Thermenland - heilendes Wasser, Salz und Schwefel
 

Bagno Vignoni, ein winziger, uriger, nur aus einem Dutzend Häuser bestehender Heilkurort. Mittelpunkt des Ortes ist ein großes gemauertes altes Schwimmbecken, in diesem ist das Baden aber schon seit dem 19. Jahrhundert verboten. Baden kann man im Schwimmbad des Hotels Posta. Einheimische und Touristen begnügen sich aber meist mit kostenlosen Fußbädern in dem kleinen Bach, der ins Tal des Orcia hinunter fließt. Unterhalb des Ortes gibt es auch eine kleine, flache Naturbadewanne.

 

Stellplatz am Ortsrand...

 

... von Bagno Vignoni

 

Bagno Vignoni

 

Fußbad mit Aussicht :o)

 
Unterhalb des Ortes die Naturbadewanne, in der man etwas plantschen kann.
 
 
Bevor wir weitere Thermalbäder aufsuchten, fuhren wir erstmal nach Pienza, ein kulinarisches Einkaufsparadies und Zentrum der Herstellung des Pecorino. In vielen kleinen gemütlichen Läden kann man neben dem berühmten Schafskäse auch Wurst und Schinken, getrocknete Pilze und Kräuter, Wein, Olivenöl, Honig und vieles mehr kaufen.
 
Einer der vielen gemütlichen Läden in Pienza, wo wir mehr kauften als wir essen konnten ;o) Vor dem Kauf kann man den Käse kosten, und wenn man möchte, bekommt man sein Stück eingeschweißt, prima also auch als Mitbringsel für Zuhause!
 
Pienza
 
 
Montepulciano - sehr schöne Wein- und Kurstadt auf einem rund 600m hohen Hügel in einer der schönsten Gartenlandschaften der Toskana.
 
 
 
 
 
 

La Foce, typisches Postkartenmotiv der Toskana

 

Zypressenallee irgendwo auf unserer Tour Richtung Süden

 

Stellplatz in San Quirico d´Orcia mit Blick auf den Monte Amiata

 

San Quirico, ein ruhiger Ort über dem Tal der Orcia

 
Nun besuchten wir ein weiteres Thermalbad, Bagni di San Filippo, in der Hoffnung auf größere Naturbecken, in denen man ausgiebig baden kann. Wir wurden nicht enttäuscht! Bagni di San Filippo selbst ist nur ein kleiner Ort, aber die im Wald versteckten Naturbadewannen sind ein landschaftlicher Höhepunkt! Man erreicht sie nach einem kleinen Spaziergang auf schmalen Pfaden. Ein Traum, die große Steinkaskade (Fosso Bianco) aus weißen Kalkablagerungen, darunter Becken in verschiedenen Größen mit heißem Thermalwasser.
 

Fosso Bianco

 

Warme Naturquellen am Fosso Bianco

 
Becken unterhalb des Fosso Bianco
 
Warmes Bad
 
Entspannt ging es weiter nach Arcidosso am Fuße des Monte Amiata, dem höchsten Berg der Toskana, ein 1738m hoher erloschener Vulkan. Arcidosso suchten wir nur wegen dem dortigen Stellplatz auf, absolut ruhig und einsam gelegen, weit außerhalb jeglicher Zivilisation mitten im Grünen auf einem Berg, natürlich wieder mit Aussicht! Das Wetter war super, so konnten wir uns gemütlich draußen ausbreiten und unseren Kühlschrank mit den gehorteten Leckereien plündern ;o) Auch die Hunde hatten Spaß, hier konnten sie mal ohne Leine toben, rennen, spielen, schnuffeln.... Ein wunderschöner Ausklang eines erlebnisreichen Urlaubstages...
 

Die geschotterte Straße zum Stellplatz

 

Stellplatz mit Aussicht

 
Stellplatz
 
 

Stellplatz - fast alleine ;o)

 

Frühstück

 
Unser nächstes Ziel: Die Quellen von Saturnia! Mit 37,5 °C sprudelt das Heilwasser von Saturnia aus dem Boden. In den frei zugänglichen Wasserfällen "Cascate del Mulino" kann man sich von warmen Naturduschen umsprühen lassen oder in den Felsbadewannen plantschen, ein wunderschöner Platz! Am Wochenende würde ich ihn allerdings wegen Überfüllung meiden, wir waren an einem Wochentag dort, es herrschte auch reger Betrieb, aber nicht unangenehm, wir fanden immer ein Plätzchen für uns. Einen Stellplatz gibt es auch in unmittelbarer Nähe.
 

 

 
 
 
Und nun ging es ab ans Meer! Unser südlichster Punkt war die Halbinsel Monte Argentario, von dort ging es dann etappenweise wieder Richtung Heimat.
 
Strände der Landzunge "Tómbolo di Feniglia" bei Orbetello, wunderschön und menschenleer, da die Besucher diese nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen können.
 
 

Dünenlandschaft "Tómbolo di Feniglia"

 

Wir fuhren mit dem Rad zum Strand

 
Stellplatz in Alberese
 
 

Stellplatz in Marina di Grosseto - sehr voll, eng, es gab nichts, was uns dort gefiel, deshalb fuhren wir weiter...

 

... aber erst schwammen wir eine Runde im Meer, der Strand gefiel uns dann doch ;o) wir blieben aber trotzdem nicht!

 

Dieser Stellplatz von Populonia war wieder ganz nach unserem Geschmack, inmitten der Natur und ruhig - letzteres aber nur deswegen, da die Zufahrtsstraße für Fahrzeuge über 2m Breite gesperrt ist!

 

 

Dieser kleine gemütliche Strand lag in unmittelbarer Nähe des Stellplatzes.

 
Unser Abendessen! :o))
 

Schöner ruhiger Stellplatz...

 

... in Marina di Sarzana

 
Am Strand von Marina di Sarzana, nur durch eine Straße vom Stellplatz getrennt
 
 
Haaaalloo, du da oben, genug erzählt, wir haben Huuunger!!!

 

Zum 1. Teil der Toskana