Tour durch die Toskana im September 2005 - Teil 1

Unser erstes Ziel war Lucca, dann ging es weiter quer durch die Toskana, wir fuhren die "Chiantigiana" hinunter, besichtigten unter anderem Montalcino, freuten uns neben der wunderschönen Landschaft auch besonders auf die Leckereien und die Thermalbäder! Unser südlichster Punkt war die Halbinsel Monte Argentario, von dort ging es dann die Küstenstraße entlang wieder Richtung Heimat.

Lucca besticht mit einem sehr reizvollen Stadtbild, sehenswert die baumbestandene Ringmauer um die Altstadt. Auf dieser umrundeten wir die Altstadt mit dem Fahrrad, man genießt dort immer wieder schöne Ausblicke auf die Stadt mit seinen Türmen und Kirchen. Zum Abschluss des Tages besorgten wir uns in der geschäftigen Einkaufsstrasse "Via Fillungo" einige Leckereien für den Abend.

 

Stellplatz in Lucca

 

Begehbarer Stadtwall um die Altstadt

 

Lucca

 

Piazza del Anfiteatro


Billy, Xena und Colleen auf dem Stellplatz von Lucca

 
Etwa 20km nördlich von Lucca befindet sich die berühmte "Teufelsbrücke"
 
 
Pause in der Garfagnana
 
Weiter ging es ins Chiantigebiet. Die Strasse des Chianti "Chiantigiana" schlängelt sich durch das Weingebiet zwischen Florenz und Siena. Wir besuchten die Städte Greve, Castellina und Radda in Chianti.
 
Entlang der Chiantigiana
 
 
Greve, Weinzentrum mit hübschem Marktplatz, Bogengängen und Weinstuben. Unbedingt besuchen sollte man auch die "Antica Macelleria Falorni", eine der besten Metzgereien der Toskana! Man bekommt dort u. a. erstklassige Salami, z.B. finocchiona, eine mit Fenchelsamen aromatisierte Salami. Und natürlich - den dortigen Weinkeller! Neben einer Riesenauswahl an Weinen kann man auch Grappa und Olivenöl kosten. Mit gefüllten Taschen verließen wir Greve.
 
 
Montefioralle, ein mittelalterliches Burgdorf oberhalb von Greve
 
 
 
Radda - schöner Ort auf einem Bergvorsprung, Stadtmauer, verwinkelte Gassen.

Enge Gassen...

 

...in Radda in Chianti

 

Stellplatz in Radda

 

Spaziergang in Radda

 
Schöner Stellplatz in Castellina
 
 
Einkauf von handwerklich hergestellten Erzeugnissen auf der "Fattoria La Vialla" in Castiglion Fibocchi
 
 
Unser nächstes Ziel war Montalcino, auf dem Weg dorthin durchfuhren wir das typische Landschaftsbild der Toskana, die "le Crete", süd-östlich von Siena. Sanfte Hügel, Zypressen, alte Dörfer, einsame Gehöfte und immer wieder eine grandiose Aussicht! Das Landschaftsbild wechselt von typisch toskanisch zu schroff-herb...
 
 
 

 

 
...schroff-herb: Crete, so werden die tiefen, bisweilen an Mondlandschaften erinnernden Erdfurchen genannt. Solch herbe Naturschönheiten hätte ich dort nicht erwartet.
 
 
Wunderschöner Stellplatz oberhalb von Montalcino! Viel Platz und eine grandiose Aussicht!
 

Platz zum Toben...

 

...und abends den Ausblick genießen!

 
Montalcino, mittelalterliche Kleinstadt in herrlicher Panoramalage, ist vor allem durch den Brunello bekannt geworden, einen der teuersten Rotweine Italiens.
 

In der Festung fand gerade der Honigmarkt mit vielen Köstlichkeiten statt, neben Honigprodukten auch Grappa, Schokolade...

 

In der historischen Weinstube "Fiaschetteria - Cantina del Brunello" probierten wir den berühmten Wein :o)

 
 
 

Montalcino im Abendlicht

 

Xena und Colleen vor Montalcino

 
Und was gibts nun??

 

Zum 2. Teil der Toskana, Thermalbäder usw...