Tour durch Südschweden im August 2004 - Teil 1

Unsere Route führte uns die Südküste entlang, beginnend bei Malmö, in Kalmar verließen wir die Küste und fuhren ins Landesinnere. Zuvor aber besuchten wir noch den Norden Ölands.

Wir übernachteten auf Campingplätzen, ausgewiesenen Stellplätzen (diese findet man dort seltener) und auf ganz normalen Parkplätzen.


Unsere erste Nacht auf schwedischem Boden verbrachten wir auf einem Campingplatz in Malmö im Ortsteil Limhamn. Von dort genießt man einen herrlichen Blick auf die Öresundbrücke, und auch Billy und Xena kamen am nahe gelegenen Strand auf ihre Kosten! Und wir ebenso, bei einem gemütlichen Abendspaziergang mit Blick auf den wunderschönen Sonnenuntergang!



 


 


 

Im Süden ging es dann weiter entlang der schönen Küstenstraße, durch Trelleborg (weniger interessant) bis Smygehamn. Dort gibt es einen ruhigen Stellplatz mit Blick auf Meer, der Ort selbst ist klein und beschaulich.


 
 
 



Nach einem ausgiebigen Spaziergang am Strand am nächsten Tag besichtigten wir Ystad, eine nette, kleine, verschlafene Provinzstadt mit einer schönen alten Innenstadt. Ystad ist Schauplatz einer Reihe von Bestsellerkrimis rund um den Kommissar Kurt Wallender. Der Autor Henning Mankell hat in diesen Büchern immer wieder eindrucksvoll seine Heimatstadt beschrieben.

 

 
 
 


Hoch über der Küste von Kåseberga thront die Schiffssetzung "Ales Stenar". 58 Felsblöcke bilden die Form eines Langschiffes nach, mit besonders hohen "Steven" an Bug und Heck. Mit fast 70m Länge gilt Ales Stenar als die größte Schiffssetzung Skandinaviens. Ihre Funktion liegt im Dunkeln, die Vermutungen reichen von Kult- oder Thingstätte über Seezeichen bis hin zum Grabdenkmal für einen Wikingerhäuptling. Beeindruckend ist nicht nur das steinerne Monument selbst, sondern auch seine Lage hoch über der Küste.
 
 
 
 



Zum Übernachten blieben wir auf einem kleinen Parkplatz am Hafen in Simrishamn, ein beschauliches Küstenstädtchen. Der Platz selbst war nichts besonderes und sehr eng, aber wir wurden belohnt mit einem schönen Blick auf den Hafen und einem tollen Strand in unmittelbarer Nähe.


 


Am nächsten Tag stand ein Spaziergang im abwechslungsreichen Gelände des "Stenshuvuds Nationalparks" an. Eine schöne Gegend.... und aus dem Spaziergang wurde eine Wanderung, da wir uns dann doch etwas verliefen - sorry Billy!! Für ihn war es überhaupt nicht toll, am Ende verließen ihn die Kräfte, aber er hat sich tapfer geschlagen. Am Wohnmobil angekommen konnte ich so schnell die Wasserschüssel nicht auffüllen wie sie leer gesoffen wurde. Xena und Billy waren froh, im Wohnmobil alle Viere von sich strecken zu können, und wir entspannten uns am nahe gelegenen Strand.

 

 
 
Campingplatz an der "Hanöbukt". Dort gibt es tolle Strände, nur leider in der Hauptsaison fast überall Hunderverbot.
 

 

Wie komm ich da nur rein???

 

Als nächstes erreichten wir den Küstenabschnitt, den ich schon mit Neugier und Freude erwartete: Die südlichste Schärenküste Schwedens von Karlshamn bis Karlskrona! Wunderschöne Landschaft, tiefblaues Wasser, blank geschliffene Felsen, die mal flach und mal steil ins Meer abfallen, dazwischen kleine einsame Sandbuchten......... einfach herrlich!!!

 
 
 
 

 

Wir übernachteten auf einem Parkplatz direkt am Eingang eines Wandergebietes und Naturreservates bei Järnavik.

 

 
 
 

 

Xena hatte Riesenspaß, immer wieder sprang sie mit Anlauf vom Felsen ihrem Stock ins Wasser hinterher!

 

 
 
 

 

Zum 2. Teil - Südschweden, Öland, Orrefors